Naturellness-Wege

Die Naturellness Pfade rund um den Tegernsee sind das Resultat einer Initiative von Gastgebern und touristischen Dienstleistern im Tegernseer Tal und eignen sich hervorragend für ein erstes Kennenlernen der Region. In Gmund, Rottach-Egern und Tegernsee Stadt führen die wenig anspruchsvollen und vergleichsweise kurzen Wanderwege durch die schönsten Winkel der Orte und machen ihre Besucher mit den besten Aussichtspunkten rund um den Tegernsee vertraut. Wer sich vor einem Ausflug in die Berge zunächst an etwas flacherem Terrain probieren oder seinen Urlaubsort ganz einfach zu Fuß kennenlernen möchte, der ist hier genau an der richtigen Adresse.

Alle vier Naturellness-Wege wurden für eine Dauer von einer halben bis zu einer Stunde konzipiert und eignen sich auch bestens für Familien mit Kindern und Pensionäre. Da es auf diesen Wanderwegen keine größeren Steigungen oder schwieriges Terrain zu überwinden gibt, kann jeder sein eigenes Tempo wählen und die malerische Umgebung bei gemütlichen Pausen und Picknickstopps auf sich wirken lassen.

Der Naturellnessweg in Gmund beginnt nahe der Pestkapelle und und führt am Heimatmuseum des Ortes und am Bach Mangfall vorbei bis zum Strandbad Seeglas. Ein Teil der Strecke deckt sich mit einem örtlichen Naturlehrpfad und führt auch durch ein Naturschutzgebiet, das direkt am Seeufer verläuft. Schöne Ausblicke können unter anderem auf den Wallberg und auf den Hirschberg genossen werden.

In Tegernsee Stadt befinden sich gleich zwei, je circa 3 Kilometer lange Naturellness-Wanderwege. Während die erste Route vom Tegernseer Rathaus zum Tegernseer Schloss führt und dabei Besuche im Kurgarten sowie im Olaf Gulbransson-Museum möglich macht, startet der zweite Wanderweg an der Point und führt die Seestraße entlang zum Großen Paraplui - einem Pavillon aus Kaiserzeiten, der eine panoramahafte Aussicht bietet.

Der Naturellness-Weg in Rottach-Egern schließlich ist eine rund 6 Kilometer lange Strecke, die von der Seestraße des Ortes bis nach Tegernsee Stadt führt. Die Route führt nicht nur am Grab des bayerischen Schriftstellers Ludwig Thoma vorbei, sondern beinhaltet auch eine Fahrt mit dem Tegernseer "Überfahrer". Ein längerer Teil der Strecke führt durch schattiges Waldgebiet.