Kutschenmuseum

Das Kutschen-, Wagen- und Schlittenmuseum am Tegernsee befindet sich im Zentrum des beliebten Urlaubsortes Rottach-Egern und wurde im Jahr 1999 eröffnet. Auf einer Fläche von rund 700 Quadratmetern können sich Besucher hier vor der passenden Kulisse eines alten Bauernhofsgebäudes mit der Geschichte des Transportwesens und des Kutschenbaus in Oberbayern vertraut machen. Das Museum präsentiert sich dabei als ebenso spannendes wie lohnendes Ausflugsziel für Pferdeliebhaber, Kutschenfans und alle, die es werden wollen.

Dank seiner sehr großen Auswahl an Exponaten bietet das Kutschen-, Wagen- und Schlittenmuseum einen interessanten und vielseitigen Einblick in die Lebensrealität der vergangenen Jahrhunderte am Tegernsee. Die bereits in den 1960er Jahren begonnene Sammlung an Wagen und Schlitten befindet sich in einem ausgezeichnetem Zustand und umfasst Exponate, die von Postkutschen und Bauernschlitten über Kremserwagen und Transportkarren bis hin zu adeligen Phaetons und Gigs reichen. Der Großteil der ausgestellten Kutschen ist über 150 Jahre alt – manche von ihnen können sogar bis auf das 18. Jahrhundert zurückdatiert werden.

Ein Besuch im Kutschen-, Wagen und Schlittenmuseum ist nicht nur für Erwachsene, sondern auch für ein Kinder ein lehrreiches und unterhaltsames Erlebnis. Neben vielen wissenswerten Informationen über den Kutschenbau, die Pferdehaltung, das Gespannfahren und die Geschichte des Transportwesens in Deutschland finden sich im Museum auch verschiedene Ausstellungsstücke, die speziell für Kinder gedacht sind und nicht nur explizit zum Anfassen, sondern auch zum Heraufklettern auffordern und einladen.

Zusätzlich zu den ständigen Ausstellungen bietet das Kutschen-, Schlitten- und Wagenmuseum auch jährliche Sonderausstellungen zu Themen, die nicht immer etwas mit dem Transportwesen zu tun haben – so zum Beispiel zu traditionellen Trachten des Tegernseer Tals oder dem klassischen Handwerk der Region.