Heimatmuseum

Das Heimatmuseum Gmund, das auch unter dem Namen "Jagerhaus" bekannt ist, befindet sich im Zentrum des gemütlichen Urlaubsortes Gmund am Tegernsee und zählt zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Seinen Namen verdankt das Jagerhaus dem königlichen Revierjäger Johann Baptist Mayr, der Anfang des 19. Jahrhunderts in eben diesem Haus in Gmund ansässig war und wegen seines harten Vorgehens gegen Wilderer den Beinamen "Wilder Jager von Gmund“ erhielt: Nachdem Mayr einen 17-jährigen Wilderer auf frischer Tat ertappte und erschoss, wandte sich die Gmunder Ortsbevölkerung gegen ihn und tötete Mayr bei der zur Ortslegende gewordenen „Jägerschlacht am Grund“ im Jahr 1833.

Inzwischen befindet sich das Jagerhaus im Besitz der Gemeinde Gmund und wurde 1996 zum Heimatmuseum umgebaut. In dem Gebäude aus dem Jahr 1793 können seitdem nicht nur viele spannende Informationen über das Schicksal seines einstigen Besitzers, sondern auch über verschiedene andere Aspekte der Gmunder Ortsgeschichte erhalten werden. Viel Wissenswertes gibt es so über die Geschichte des Jagdwesens in der Region Tegernsee im Allgemeinen sowie über die Entwicklung der örtlichen Industrie und des traditionellen Handwerkswesens in Gmund zu erfahren. Die Ausstellungsräume erstrecken sich über 3 Etagen und setzen so vielseitige Exponate wie Jagdtrophäen, Handwerkserzeugnisse, Trachten und Dokumente stimmungsvoll in Szene. Zusätzlich werden einige biografische Details über lokale Berühmtheiten – darunter natürlich auch den "wilden Jager" – vermittelt. In regelmäßigen Abständen werden kleine Wanderausstellungen in das Museum aufgenommen und wissenschaftliche Vorträge zur Heimatgeschichte angeboten. Das Jagerhaus selber besticht mit seinen robust gearbeiteten Holztüren und seinem historischen Gebälk.

Der Eintritt ins Jagerhaus ist kostenlos. Geöffnet ist das Museum montags, freitags und sonntags an den Nachmittagen. Auf Wunsch können auch Führungen durch das Museum organisiert werden.