Filme

Der Tegernsee als Drehort? Zugegeben – bekannte Hollywoodblockbuster wurden bislang noch nicht am Tegernsee gefilmt. Bei deutschen Produktionen erfreut sich das panoramahafte Tal rund um den See jedoch einer andauernden Beliebtheit und wurde bereits in einer Vielzahl von Spielfilmen und Fernsehserien als Drehort gewählt. Besonders der neue deutsche Heimatfilm entwickelt sich mit zunehmendem Erfolg im bayrischen Voralpenland. Sie suchen nach ein wenig Inspiration für Ihren Urlaub am Tegernsee oder wollen die bereits gesammelten Erfahrungen noch einmal auf der Mattscheibe zum Leben erwachen lassen?  Dann sind die nachfolgenden TV Vorschläge vielleicht genau das Richtige für Sie.

Die im Jahr 2012 gedrehte Komödie "Schlaflos in Schwabing" folgt dem Schicksal einer ehrgeizigen Karrierefrau, die kurz vor einer Geschäftsreise nach China mit einem moralischen Dilemma im Job und dem damit verbundenen Liebeschaos konfrontiert wird. Der Titel des Films verweist dabei nicht nur auf die anhaltende Schlaflosigkeit der Protagonistin, sondern auch auf den bayrischen Handlungsort des Films – der sie schließlich auch bis an den Tegernsee führt.
Auch in der Familienkomödie "Die Hochzeit meiner Schwester" aus dem Jahr 2014 geht es um das große Glück: Ein jahrelang verschollen geglaubter Vater taucht pünktlich zur Hochzeit seiner Jüngsten wieder in deren idyllischer Heimatstadt auf und sorgt für Chaos und Verwirrung kurz vor dem Trautermin. Der Tegernsee wurde in diesem Spielfilm besonders schön in Szene gesetzt und bietet die perfekte Kulisse für die Entfaltung dieses humorvoll gestalteten Familiendramas.
Eine weitere bewegende Liebesgeschichte findet im Drama "Zwei am großen See - Große Gefühle" statt, das als Abschluss einer fünfteiligen Serie 2006 mit Uschi Glas in der Hauptrolle am Chiemsee, am Starnberger See und am Tegernsee gedreht wurde. Im Film kommt es dabei nicht nur zu "großen Gefühlen", sondern auch zu großen Intrigen: Eine idyllisch gelegene Villa mit Seezugang wird zum Gegenstand eines langwierigen Rechtsstreites, der nicht nur die Vergangenheit der einzelnen Protagonisten, sondern auch lange verschüttet geglaubte Emotionen wieder aufdeckt.

Spannend geht es schließlich auch in der Folge "Keiner kennt den Toten" der beliebten TV-Serie "Der Bulle von Tölz" zu. Auch dieser, im Februar 2007 ausgestrahlte Film wurde am Tegernsee gedreht: Wie der Name bereits verrät, muss der Bulle von Tölz hier einen rätselhaften Mordfall lösen, der eine Villa am See, ein großes Kunstwerk und das kollektive Geheimnis eines ganzen Dorfes beinhaltet. Nicht ganz so mysteriös, aber ebenfalls verdächtig geht es außerdem im 2009 gedrehten Krimi "Totentanz" zu: Hier sorgen ein überraschendes Erbe und eine Reihe von plötzlichen Todesfällen für Aufregung und Ungewissheit am Tegernsee.

Für Film- und Naturliebhaber, begnadete Bergsteiger und sportlich ambitionierte Gipfelstürmer stellt abschließend das Tegernseer Bergfilm-Festival ein spannendes und darüber hinaus in Deutschland einmaliges Event dar. Das in der Regel einwöchige Filmfest findet bereits seit 13 Jahren am Tegernsee statt. Vorgeführt werden – vor landschaftlich überaus passender Kulisse – Filme jeglichen Genres, die sich in irgendeiner Weise mit dem Thema Berg als Lebens- und Arbeitsraum beschäftigen. Ob wagemutige Dokumentationen, landschaftliches Portraits oder auf ein breiteres Publikum angelegte Spielfilme: Die Beiträge sind jedes Jahr von höchster Qualität und stammen nicht nur aus Europa, sondern auch aus Asien und Amerika. Zusammen mit begleitenden Workshops sorgt das Bergfilm-Festival jedes Jahr aufs Neue für eine belebte und internationale Atmosphäre im Zentrum von Tegernsee Stadt.